• «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
    «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
  • «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
    «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
  • «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
    «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
  • «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
    «Was bisher geschah» I Ausstellungsansicht Kunstkasten Winterthur I 2017
  • Was bisher geschah
    170 x 68 x 5 cm pro Flügel | frei stehend: ca. 170 x 200 x 30 cm
    Holz, Lack, Scharniere, Backlight-Folie | 2017

    «Was bisher geschah» ist eine ortsspezifische Arbeit, entstanden für die gleichnamige Ausstellung im Kunstkasten Winterthur.

    Die Arbeit nimmt explizit Bezug zum Ort: Kratzspuren an der Fassade und Glasschäden an der Fensterfront des Ausstellungsraums werden zu zentralen Motiven des drei flügeligen Paravents. In stark vergrösserten Makroaufnahmen wurden zwei Gewalteinwirkungen festgehalten, die nun je eine Seite des Sichtschutzes füllen. Bei einseitiger Lichteinwirkung schimmert der Kreis auf der hellen Seite durch und mischt sich mit der diagonalen Kratzspur.

    Die Dimensionen des kunstkastens erinnern an ein kleines, gemütliches Zimmer während die Platzierung und die Transparenz ganz klar auf die öffentliche Einsehbarkeit abzielen. 

    Der Paravent, versehen mit Spuren der Zeit, spielt mit diesem Spannungsfeld des intimen Privaten und der öffentlichen Willkür.